Archiv der Kategorie: Allgemein

Jubel bei der Baumschutzinitiative: Neue Allee in Nordgermersleben

Es ist erst sieben Jahre her, dass eine Behörde des Bördekreises eine hundertjährige Birnenallee in Rottmersleben fällen lassen wollte. Der Kampf derRottmersleber zusammen mit ihrem Ortsbürgermeister Hans-Eike Weitz hat diesen Irrsinn glücklicherweise verhindert.

Seitdem hat man in der Hohen Börde verstanden, dass wir Menschen wegen Erderhitzung und Artenschwund Bäume nötiger brauchen denn je – vor allem einheimische Laubbäume. Daher nun die neue Allee im Nachbardorf Nordgermersleben.

Die Gemeinde Hohe Börde und die Stiftung Umwelt Natur- und Klimaschutz (SUNK), die seit der Wende in Sachsen-Anhalt tätig ist, haben das Allee-Projekt gemeinsam auf den Weg gebracht: 33 Bäume – von Ahorn bis Wildbirne – repräsentieren die 33 Jahre von der Wende 1989 bis heute.

Die Allee wurde im Winter nach und nach gepflanzt und zieht sich über das hügeliges Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik. Alle Bäume wurden durch Podesttafeln mit ihren wichtigsten Daten für die Spaziergänger einfach erklärt.

Nachdem am 20. März 2022 der letzte der 33 Bäume öffentlichkeitswirksam gepflanzt war, konnte die Baumallee in Nordgermersleben gefeiert werden – mit musikalischer Umrahmung. Bürgermeisterin Trittel dankte allen Helfern und Sponsoren. Der Ortsbürgermeister Albrecht Freiherr von Bodenhausen durfte das Band durchschneiden.

Wir als Baumschutzfreunde werden daran erinnern, dass die Verantwortlichen die Bäume gut wässern und pflegen werden. Eine gelungene Aktion und eine Besichtigung wert!

Im Bild Herr Weidig, der neue Bauhofleiter, Bürgermeisterin Trittel (mit Sonnenbrille), Freiherr von Bodenhausen (Ortsbürgermeister von Nordgermersleben), Herr Schmidt (hauptamtlicher Bauleiter der Hohen Börde), Frau Frenzel (ein ortsansässiges aktives Gemeindemitglied) und eine weitere Person.

Von desaströs zu verantwortungsbewusst

Baumschutz in der Hohen Börde 2008-2022

Der Rückblick auf unserer Homepage dokumentiert schlimme Zustände in der Baumpflege der Hohen Börde von 2008 bis 2014, endet aber mit einem hoffnungsvollen Ausblick.

Die alte Apfelsorte Nathusius – von der BI neu gepflanzt vor der Schnarsleber Kirche

Was hat sich seit 2014 zum Guten verändert?

  • Bürgermeisterin Steffi Trittel hat die Baumpflege zur Chefsache gemacht.

  • Für die mit Baumpflege betrauten Personen hat der Baumgutachter Hartmut Beyer zweimal Schulungen durchgeführt.

  • Der Forstingenieur Werner Schier hat die Baumpflegearbeiten fachlich begleitet.

  • Fällungen und Eingriffe wurden auf das vertretbare Maß reduziert.

  • Der Bauhofleiter Christian Zielasko hat von 2014 bis zu seinem Ruhestand Ende 2021 einen vertrauensvollen Umgang mit der Bürgerinitiative gepflegt.

  • Der Baumschnittplan wurde der Bürgerinitiative jedes Jahr vorgelegt und durchgesprochen.
Christine Warmers auf dem Weg zu den durstigen Bäumen
  • Die Bürgerinitiative hat den Wert der Bäume in Zeiten des Klimawandels ins Bewußtsein gerückt und Gehör gefunden.

  • Sie hat sich Respekt und Anerkennung erarbeitet, indem sie dran blieb, Bäume zu pflanzen, zu pflegen und vor allem zu gießen – inzwischen auch mit modernen Gießbehältern.

  • Sie findet immer wieder neue Standorte und trägt dazu bei, die Landschaft der Hohen Börde weiterzuentwickeln. Dafür erhält sie von der Gemeinde finanzielle Mittel. In der Hohen Börde wurden 2021 durch Baumpatenschaften 29 Bäume gepflanzt.

  • In Zusammenarbeit mit den Vereinen von Niederndodeleben kämpft sie um ein Wanderwegenetz. Zu DDR-Zeiten wurden viele gemeindeeigene Feldwege umgepflügt. Die Bedürfnisse der Bevölkerung und die Belange des Umweltschutzes wurden nicht berücksichtigt. Als erster Schritt soll der Feldweg Lottmissen – Mühlenweg wieder hergestellt werden. Dadurch wird ein Rundweg in die Feldmark möglich, ohne naturschutzrelevante Gebiete zu belasten. Eine Aufforstung des Grabenrandes mit Weidengehölzen könnte zur Artenvielfalt beitragen.

Die Bürgerinitiative wünscht sich

  • eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Leiter des Bauhofes,

  • die Verabschiedung einer Baumschutzsatzung, weil die Ratsmitglieder hoffentlich inzwischen den Sinn dieses Instrumentes im Klimawandel erkannt haben und ängstliche Bedenken und eigene Interessen zurückstellen,

  • jüngere Mitmacher und Mitmacherinnen, die sich der Bürgerinitiative anschließen und die älteren entlasten.

Neu: Baumpflege in Bildern

Dein Freund der Baum

Was man Bäumen antun darf und was nicht
Baumpflege – aber richtig!

Diese Ausstellung enthält das kleine Einmaleins der Baumpflege, das jeder kennen sollte, der Hand an Bäume legt. (Viele Bilder stammen aus Niederndodeleben.)

Tippen Sie auf das Bild, um die Ausstellung zu sehen.

Analoge Ausgabe: 18 laminierte Tafeln DIN A2
Entleihbar gegen Erstattung der Portokosten
karin@rohr.org